Filmkritik – All is Lost (2013)

Hallo! Erst einmal ein Frohes neues Jahr an alle die das lesen. 😀 Ich hoffe, dass ich dieses Jahr mehr Zeit fĂŒr diesen Blog finde als ich es im vergangenen getan habe. (Kommt ja auch auf die Filme an und ob sie es mir Wert sind, etwas darĂŒber zu schreiben.)
Eigentlich hatte ich vor einen extra Neujahrs- Post zu veröffentlichen. Diesen mĂŒsste ich dann aber auf Facebook teilen, damit ihn vielleich ein paar Leute sehen und das war mir dann doch zu dumm. 😀
Kommen wir zum eigentlichen Thema! All is Lost. Von dem Film der zurzeit in den Kinos lĂ€uft, habe ich vorher nichts mitbekommen, was in diesem Fall wirklich von Vorteil war. Hat man den Plot nicht gelesen, so ist jede neue Szene eine Überraschung und der Film durchgehend spannend.
Ich beschreibe trotzdem kurz um was es in dem Film geht:
(Plot)

Mitten auf dem indischen Ozean wird ein Mann (Robert Redford) aus dem Schlaf gerissen. Sein Skipper stieß mit einem Container zusammen, der wahrscheinlich von einem Schiff gefallen ist. Das dadurch entstandene Leck kann der erfahrene Segler zwar schnell schließen, jedoch kommt immer zu weiteren Herausforderungen, er zu meistern hat. 

Soviel dazu. Ich wollte nicht zu viel verraten. Andere Plots sind ausfĂŒhrlicher. Ihr könnt sie euch ja auf den unzĂ€hligen Seiten im Netz durchlesen.
Kommen wir zur Kritik. (Vorsicht Spoiler möglich!)
Zu Beginn bekommen wir einige Worte des Protagonisten zu Hören. Diese könnten als Abschiedsbrief aufgenommen werden. Er erzĂ€hlt, dass er alles versucht habe, er es aber dennoch nicht geschafft hat. Es tut ihm letzten Endes Leid. (Auf diese SĂ€tze komme ich spĂ€ter noch einmal zurĂŒck!)
Das waren auch schon fast alle Worte die man von Protagonisten zu hören bekommt. Im ganzen Film sagt die Person lediglich den Namen seines Skippers “Virginia Jean”, “Fuck” und “Help”.
Bedenkt man, dass es sich hier um ein “Ein- Personen- Drama” handelt, so ist dies nicht verwunderlich.
Meiner Meinung nach sind diese drei Worte vollkommen ausreichend. Man erfÀhrt auch sonst nichts vom Charakter. Keinen Namen, keine Herkunft. Keine ErklÀrung, was den Mann dazu bewegt, ganz alleine mitten auf dem indischen Ozean zu segeln. Das ganze macht den kompletten Film an sich noch tragischer, jedoch lÀsst es die Personen weiterhin gespannt zusehen, mit der Hoffnung einige Informationen zu erhalten.
Die Informationen sind jedoch nicht Bedeutend fĂŒr die Geschichte. Bedeutend sind sein Boot, er selbst und das offene Meer. 
Dem Verlauf der Story nach zu urteilen, könnte man das Ganze auch als Tragödie (an die Klugscheißer da draußen, ja laut Definition nicht wirklich. :D) betiteln, der man beiwohnt. Das ganze Geschehen wird insbesondere durch den gezielten Einsatz von Musik untermalt. Letztere ist kaum vorhanden und wenn sie eingesetzt wird, unterstreicht sie die Dramatik der “sad- moments” hervorragend.
Zum Ende der Story möchte ich nichts sagen, da jedes gesprochene Wort eins zu viel ist. Schaut euch den Film an. Mir hat er wirklich gefallen. Ich bin sowieso ein Fan von “Survival- Filmen wie diesem. (Cast away z.B. als Klassiker).
Die Ruhe könnte nicht wirklich jedermanns Sache sein, aber ich empfehle ihn trotzdem.
Zur Anfangsszene. (Nochmal Spoiler Alarm)
Ich könnte mir gut vorstellen, dass dies die SĂ€tze sind, die der Protagonist auf das Blatt Papier geschrieben hat welches fĂŒr die Flaschenpost gedacht war. NatĂŒrlich nur eine Interpretation von mir :D. Vielleicht habe auch einfach nicht richtig hingesehen.

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂŒber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.