Umstieg von iOS auf Android!

Bevor ich mit meinem Bericht anfange, muss ich zugeben, dass ich von mir selbst überrascht bin. Als iOS User der ersten Stunde hätte ich nie gedacht, dass ich mich eines Tages Android zuwende und auch noch davon überzeugt sein werde.

Doch was brachte mich zu diesem Wechsel? Ganz einfach.
Schnelligkeit!
Wie ich bereits erwähnte, war ich iOS User der ersten Stunde und besaß somit das iPhone Classic. (Von der Haptik das Beste iPhone überhaupt) Über einen Wechsel zum 3G, landete ich schließlich beim iPhone 4, welches ich bis heute noch als schönstes Handy überhaupt betrachte.
Nachdem Apple schließlich iOS7 vorstellte und zum Download zur Verfügung stellte, musste ich dieses auch auf meinem Handy installieren. Ein Fehler, wie sich im Nachhinein herausstellte^^.

Zwar empfand ich die Überarbeitung des Betriebssystems als gelungen, jedoch machten mir die Geschwindigkeitseinbußen zu schaffen. Ob dies am „veralteten“ iPhone 4 gelegen hat oder an der Betaversion von iOS 7 kann ich nicht sagen. Ich vermute jedoch, es lag an einem
Zusammenspiel von beiden Faktoren. Da mich der Umstand eines langsamen Handys nervte (Klar könnte ich auch iOS 6 installieren, jedoch wollte ich keinen Schritt zurück gehen :D) und ich  schon vorher mit dem Gedanken spielte, mein in die Jahre gekommenes iPhone zu verkaufen, konnte ich es für einen guten Preis in andere Hände geben.

Ein weiterer Grund, mein geliebtes iPhone wegzugeben, war auch ein anderer. Durch einen Zufall (Wie so oft bei meinen Berichten :D) bin ich auf die Seite CECT-Shop.de gekommen. Dort lassen sich eine Menge der aktuell verfügbaren Handys als China- Clones erwerben. Das gute an diesen Geräten ist, dass diese Android als Betriebssystem besitzen. Wer noch die ersten iPhone Clones kennt, der erinnert sich an die eigenen Betriebssysteme, mit denen man nichts anfangen konnte.

Zunächst entschied ich mich, das Hero H2000+(Ich berichtete) zu kaufen. Ein iPhone 5-Clone mit
Android 4.0 als Betriebsystem. Der Test auf YouTube sowie die Zahlreichen Bewertungen überzeugten mich. Meine dauerhaft anhaltende Skepsis brachte mich schließlich dazu, beim Kauf zu zögern. Ein Segen, wie sich herausstellte. Ich entdeckte einige Tage später nämlich das HDC One. Ein Clone des neuen „One“ vom Hause HTC. Da ich in der Zwischenzeit mein iPhone 4 verkauft hatte, habe ich übergangsweise ein Samsung Galaxy S 1 bekommen. Perfekt, um mich in das System von Android einzuarbeiten und mich damit anzufreunden.

Die ersten Handgriffe!
Wie auch beim iPhone gewohnt, ist nach der Neu-Installation eine Einrichtung des Handys nötig. Diese lässt sich jedoch in wenigen Minuten erledigen und man landet im „Homescreen“.Ist man ans iOS gewöhnt, so lassen sich schon zu Beginn einige Unterschiede feststellen. Im Gegensatz zum iOS besitzt Android zwar einen „Homescreen“, auf welchem die Apps platziert werden, jedoch sind diese nach der Installation erstmals im Menü unter dem Reiter „Apps“ zu finden. Von dort aus können die Apps auf den Homescreen gezogen werden.

Weiterhin ist merkwürdig, dass der Homescreen von Anfang an mehrere Seiten besitzt, auch wenn keine Apps auf diesen zu finden sind. Somit kommt es zu unnötigem Scrollen zwischen den Seiten, sofern man aus Versehen nach links oder rechts wischt.

Ein weiterer Nachteil gegenüber iOS ist das Verschieben sowie Löschen der Apps. Will man bei Android eine App vom Homescreen auf einen anderen Platz verschieben, so macht man dies wie bei iOS, indem man länger auf das Icon drückt. Der Nachteil hierbei ist, dass dies nach jeder Verschiebung erneut getan werden muss.
Bei iOS befand man sich nach der ersten Verschiebung im Modus, bei welchem man alle Icons verschieben konnte, bis man diesen mit dem Home- Button beendete.

Weiterhin ließen sich die Apps durch das anklicken des kleinen „X“ am Icon löschen. Bei Android ist mir eine solche Funktion bisher nicht aufgefallen. Die Apps lassen sich lediglich in den Einstellungen entfernen.

Ein Vorteil ist jedoch, dass man einen sauberen Homescreen haben kann, ohne die Apps komplett löschen oder in Ordner packen zu müssen.

Positiv!
Positiv an Android sind mir die Geschwindigkeit sowie das Notification- Center mit den Schnellzugriffen aufgefallen. Wenn ich mich recht entsinne, kam das Galaxy S1 etwa zur selben Zeit wie das iPhone 4 auf den Markt. Trotzdem empfand ich das Android Handy als wesentlich schneller. (Android 4.0 Cyanogenmod 9 vs. iOS 7 beta 2)
Ebenso besaß Android von Anfang an ein besseres Notification Center mit einigen Schnellzugriffen, welche beim iOS erst mit Version 7 eingeführt wurden. So ließen sich z.B. W-Lan und Bluetooth bei Android schon weitaus früher über den Schnellzugriff Ein- und ausschalten.

Ein weiterer Punkt, der nicht vernachlässigt werden sollte, ist die „Komplexität“ von Android. Ich selbst kam schnell damit zurecht. Ich denke aber, dass andere Personen, die nicht sonderlich Technik- versiert und an iOS gewöhnt sind, einige Probleme damit haben könnten. Gerade die Einstellungen wirken auf den ersten Blick erschlagend und man braucht einige Zeit um sich zu Recht zu finden.

Weiterhin muss man sich daran gewöhnen, dass einige Einstellungen, die beim iOS auf dem Display zu finden waren, per „Menü“- Button aufzurufen sind und ein Kontext-Menü erscheint.

Den „Zurück“- Button empfand ich jedoch als wesentliche Bereicherung, da dieser für alle Dinge auf dem Betriebssystem genutzt werden kann und dessen Lage nicht wie bei iOS je nach App variiert.

Fazit: Trotz der vielleicht negativ ausfallenden Kritik gegenüber Android muss ich sagen, dass ich absolut gut mit dem Betriebssystem, welchem ich bisher den Rücken gekehrt habe, zurechtkomme. Weiterhin sind einige Features schon von Anfang an vorhanden gewesen, welche bei iOS erst per Jailbreak aufs Handy gebracht werden konnten.

Ein ausgiebiger Videotest erscheint, sofern ich mein HDC One in den Händen halte.

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.